Absatzrückgang bei Erfrischungsgetränken

Anzeige

hal20 superbanner 720x90px 190808 - Absatzrückgang bei Erfrischungsgetränken
Getränke
Die Deutschen wollen gesunde Getränke trinken. (Foto: Unsplash)

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr weniger alkoholfreie Getränke getrunken. Vor allem zuckerhaltige Getränke wurden weniger gekauft.

In Deutschland wurden 2017 weniger Erfrischungsgetränke konsumiert als im Vorjahr, teilt die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg) mit. Demnach lag der Pro-Kopf-Verbrauch bei 113,9 Litern.
Vor allem bestätigte sich der rückläufige Trend beim Gesamtkonsum zuckerhaltiger Limonaden (einschließlich Cola-Getränke). Deren Pro-Kopf-Verbrauch (2017: 60,3 Liter, 2016: 64,5 Liter) ging um 4,2 Liter zurück und lag damit 6,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Positiv entwickelten sich die Segmente Schorlen/Wasser plus Fruchtgetränke (2017: 8,0 Liter, 2016: 7,8 Liter), Wässer mit Aromen (2017: 5,6 Liter, 2016: 5,3 Liter) sowie angereicherte Getränke und Energiegetränke (2017: 4,3 Liter, 2016: 3,8 Liter).

Bei den alkoholfreien Getränken insgesamt entwickelten sich neben der Kategorie Erfrischungsgetränke die Pro-Kopf-Verbräuche wie folgt: Im Durchschnitt wurden 151,6 Liter Wässer (hiervon 147,7 Liter Mineral- und Heilwässer sowie 3,9 Liter Quell- und Tafelwässer) sowie 32,0 Liter Fruchtsäfte und -nektare konsumiert.

Anzeige

IISM Banner728x90 01 1024x127 - Absatzrückgang bei Erfrischungsgetränken