Deutsche lieben Fleisch

Die Deutschen sind Fleischesser, wenn auch mit reichlich Skrupel. (Foto: Niklas Rhöse/ Unsplash)Die Deutschen sind Fleischesser, wenn auch mit reichlich Skrupel. (Foto: Niklas Rhöse/ Unsplash)

Nur drei Prozent der Deutschen ernähren sich vegetarisch. Ein Prozent isst vegan, verzichtet komplett auf tierische Produkte. Frische und Regionalität sind den Verbrauchern wichtiger als Bio und Fair-Trade. 

Mehr als ein Drittel aller Deutschen, die regelmäßig Fleisch essen, haben dabei zumindest hin und wieder ein schlechtes Gewissen. Dennoch ernähren sich nur drei Prozent vegetarisch, essen also kein Fleisch und Fisch. Ein weiteres Prozent der Bundesbürger sind Veganer und verzichten komplett auf tierische Lebensmittel, inklusive Eier und Milchprodukte. Das sind Ergebnisse einer Umfrage des Direktversicherers Hannoversche.

Zusätzlich zu den Veganern und Vegetariern sind demnach zwei Prozent der Deutschen sogenannte „Pescetarier“ – sie essen zwar kein Fleisch, aber Fisch kommt auf den Tisch. 22 Prozent der Deutschen verzichten zumindest gelegentlich auf Fleisch. Der Hang zum Fleischverzicht ist dabei bei den Frauen stärker ausgeprägt als bei den Männern: Acht Prozent der Frauen essen kein Fleisch, bei den Männern sind es lediglich drei Prozent.

Vegane, vegetarische und pescetarische Ernährung ist vor allem bei jungen Leuten beliebt: Bei mehr als zehn Prozent der 18- bis 39-Jährigen steht kein Fleisch auf dem Speiseplan. In der Generation 60 plus ist das gerade mal bei einem Prozent der Fall. Den Jüngeren ist auch gesunde Ernährung wichtiger als anderen. Dafür wollen sie jedoch nicht viel Geld ausgeben: 54 Prozent achten meistens oder immer auf die Kosten.

Frische schlägt Bio

Besonders wichtig ist den Deutschen, dass ihr Essen frisch ist. 37 Prozent kaufen nur frisches Obst und Gemüse, verzichten zum Beispiel auf Tiefkühlprodukte. Weitere 40 Prozent kaufen Früchte und Gemüse zwar nicht ausschließlich, aber meistens frisch ein. Fleisch kauft jeder vierte Deutsche nur frisch, weitere 37 Prozent meistens.

Ebenfalls sehr beliebt sind Lebensmittel aus der eigenen Region. 37 Prozent der Deutschen achten beim Lebensmittelkauf meistens auf regionale Produkte aus ihrer Umgebung, 13 Prozent tun dies bei jedem Einkauf. Wichtig ist den Bundesbürgern auch, dass ihre Lebensmittel gesund und kalorienarm sind: Darauf achten 13 Prozent bei jedem Einkauf, weitere 35 Prozent häufig.

Frische und Regionalität sind den Deutschen beim Lebensmitteleinkauf damit wichtiger als Bio und Fair-Trade: Sechs Prozent der Deutschen kaufen ausschließlich Lebensmittel aus kontrolliert ökologischem Anbau, weitere 18 Prozent kaufen zwar nicht nur, aber überwiegend Bio-Produkte. Bei 22 Prozent landen Bio-Produkte hingegen nie im Einkaufswagen. Vier von 100 Bundesbürgern kaufen nur fair gehandelte Nahrungsmittel, 19 Prozent tun dies meistens. Ebenfalls 19 Prozent beachten Fair-Trade-Siegel beim Einkauf überhaupt nicht.

 

Print Friendly

Über den Autor

Kemal Calik
Chefredakteur des globalen Online-Wirtschaftsmagazins HALAL-WELT. Für die Publikation schreibt er über Lebensmittel, Tourismus, Kosmetik, Finanzen und Digital Commerce. Er hat zuvor als Redakteur unter anderem für das "Börsenblatt", "Der Handel" und "CYbiz" gearbeitet.