Deutsche mögen Einkauf im Supermarkt

Leckere TraubenDie Deutschen kaufen Frischeprodukte am liebsten im Supermarkt. (Foto: unsplash / Maja Petric)

Die Deutschen gehen lieber selbst einkaufen – und bestellen Waren des täglichen Bedarfs selten online. Trotzdem sollten die Händler das Internet nicht ignorieren.

Die Digitalisierung krempelt den Handel grundlegend um und sorgt dafür, dass die Grenzen zwischen Online- und stationärem Handel immer mehr verschwimmen. Trotzdem geben nur 17 Prozent der Deutschen an, dass sie Waren des täglichen Bedarfs online kaufen. Weitere 35 Prozent können sich den Kauf dieser Waren im Netz für die Zukunft zumindest vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen.

„Auf dem digitalen Einkaufszettel der Deutschen stehen Drogerieartikel ganz oben. In diesem Segment gehen die Deutschen gerne online shoppen. Erst auf Platz 13 folgt mit Kaffee ein Lebensmittel“, erläutert Ingo Schier, Vorsitzender der Geschäftsführung von Nielsen Deutschland. Am Ende der digitalen Einkaufsliste stünden bei deutschen Verbrauchern Frische-Produkte wie Fleisch (5 Prozent), Gemüse (5 Prozent), Joghurt (3 Prozent) oder Meeresfrüchte (2 Prozent).

Einkaufserlebnis wird wichtiger

Die Liebe der Deutschen für den stationären Handel sei weiterhin groß. Fast die Hälfte (47 Prozent) der Befragten hierzulande empfindet demnach den Gang in den Supermarkt als angenehme oder sogar als sehr angenehme Tätigkeit. Nur 19 Prozent der Deutschen geben an, dass ihnen der Supermarktbesuch unangenehm oder sehr unangenehm ist. 33 Prozent bewerten den Einkauf im Supermarkt neutral.

„Gerade weil die Mehrheit der Verbraucher weiterhin ins Geschäft gehen wird, müssen Händler dafür sorgen, dass das Einkaufserlebnis den Kunden Spaß macht und gut funktioniert“, unterstreicht Schier. „Das Smartphone wird als Schnittstelle zwischen Kunde und Händler beim Einkaufserlebnis im Laden künftig eine immer größere Rolle spielen.“

So können sich bereits 40 Prozent der Deutschen (EU-Durchschnitt: 56 Prozent) vorstellen, eine App zu verwenden, um im Laden über dessen Angebote informiert zu werden. Fünf Prozent der Deutschen (EU-Durchschnitt: 7 Prozent) nutzen solche Angebots-Apps bereits.

 

Print Friendly

Über den Autor

Kemal Calik
Chefredakteur des globalen Online-Wirtschaftsmagazins HALAL-WELT. Für die Publikation schreibt er über Lebensmittel, Tourismus, Kosmetik, Finanzen und Digital Commerce. Er hat zuvor als Redakteur unter anderem für das "Börsenblatt", "Der Handel" und "CYbiz" gearbeitet.