Deutschland: Fleischproduktion geht zurück

Fleisch
(Foto: Unsplash)

Die deutschen Schlachtbetriebe haben wegen der Coronakrise weniger Fleisch produziert. 

In den ersten sechs Monaten 2020 wurden in den gewerblichen Schlachtbetrieben in Deutschland 28,9 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde geschlachtet. Einschließlich des Geflügels erzeugten die Unternehmen knapp 3,9 Millionen Tonnen Fleisch, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Demnach sank die Fleischerzeugung gegenüber dem 1. Halbjahr 2019 um rund 0,6 Prozent beziehungsweise 22.100 Tonnen. Grund dafür war der Rückgang der Fleischproduktion im von der Corona-Krise geprägten zweiten Quartal 2020: Während die Produktion im ersten Quartal im Vorjahresvergleich um 1,4 Prozent (+27 600 Tonnen) zunahm, ging sie im zweiten Quartal um 2,6 Prozent (minus 49.700 Tonnen) zurück.