Deutschland: Internet verändert Essverhalten

Essen und TrinkenDer Genussfaktor wird beim Essen immer wichtiger. (Foto: Thomas Schweighofer / Unsplash)

Unter dem Einfluss der digitalen Transformation hat sich das Ess- und Einkaufsverhalten der Deutschen wesentlich verändert. Das Abendessen wird zur Hauptmahlzeit. 

Für 95 Prozent der Deutschen ist gutes Essen und Trinken ein Teil ihrer Lebensqualität. 53 Prozent der Menschen kaufen mehr qualitäts- als preisorientiert, fast zwei Drittel belohnen sich mit einer guten Mahlzeit. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Nestlé Studie 2016 „So is(s)t Deutschland“.

Ferner spielt das Internet beim Lebensmitteleinkauf eine immer größere Rolle. Bereits ein Drittel der Verbraucher bestellt demnach mehr oder weniger regelmäßig Lebensmittel oder Tiernahrung über das Internet.

Parallel zur virtuellen Welt wird das gemeinsame Abendessen zur wichtigsten Mahlzeit des Tages. Während das Frühstück und das Mittagessen immer seltener gemeinsam zu Hause eingenommen werden, wächst die Bedeutung des Abendessens als geselliges Ereignis. Diese Aufwertung des Abendessens ist auch daran zu erkennen, dass das klassische kalte Abendbrot immer häufiger durch ein warmes Abendmahl ersetzt wird.

Fairer Handel und keine Gentechnik

Die Menschen in Deutschland beurteilen Qualität von Lebensmitteln längst nicht mehr nur nach Kriterien wie Frische und Geschmack. Zunehmend sind ihnen auch ethische, soziale und nachhaltige Aspekte bei der Erzeugung von Lebensmitteln wichtig. Mit jeweils 53 Prozent Zustimmung folgen heute die ethischen Kriterien „artgerechte Tierhaltung“ und „Verzicht auf Gentechnik“ in der Rangliste der wichtigsten Qualitätskriterien unmittelbar auf Geschmack, Sicherheit und Freiheit von künstlichen Zusatzstoffen.

Auch soziale Kriterien wie fairer Handel gewinnen immer mehr an Bedeutung. Nachdem 2011 nur 16 Prozent bereit waren für eine faire Bezahlung der Lieferanten mehr zu bezahlen, sind es heute 35 Prozent. Mit deutlichem Abstand landet das Nachhaltigkeitskriterium ökologische Erzeugung (Bio) auf Platz 17. Es ist nur für 13 Prozent der Befragten ein Kennzeichen hoher Qualität.

Print Friendly

Über den Autor

Kemal Calik
Chefredakteur des globalen Online-Wirtschaftsmagazins HALAL-WELT. Für die Publikation schreibt er über Lebensmittel, Tourismus, Kosmetik, Finanzen und Digital Commerce. Er hat zuvor als Redakteur unter anderem für das "Börsenblatt", "Der Handel" und "CYbiz" gearbeitet.