Deutsche zahlen am liebsten bar

ZahlungsmoralNicht in jedem Land werden Rechnungen schnell bezahlt. (Foto: Deutsche Bundesbank)

Auch wenn immer mehr Einkäufe per Girocard bezahlt werden: Bargeld bleibt das beliebteste Zahlungsmittel der Deutschen. Sogar an Selbstbedienungskassen zahlen die Menschen bevorzugt bar. 

In Relation zum Gesamtumsatz des stationären Einzelhandels macht der Anteil der Barzahlung mit 53 Prozent mehr als die Hälfte aus. In den rund 175 Märkten des Lebensmittelhandels, die zirka 650 SB-Kassen (auch: Self-Checkout-oder SCO-Systeme) betreiben, kann man fast überall (über 95 Prozent) in bar bezahlen. Das mögen die Kunden.  Das hat die Verbraucherbefragung von EHI und TNS Infratest ergeben.

Demnach gehen fast alle Nutzer von SCO-Systemen (92 Prozent) an SB-Kassen, um die unproduktiven Wartezeiten der herkömmlichen Kassen zu vermeiden. Besonders mit kleinen Warenkörben nutzen Kunden gern SB-Kassen, denn mit der Anzahl an Artikeln sinkt auch die Bereitschaft zu warten. Gerade die kleinen Geldbeträge werden aber bevorzugt bar gezahlt. Bei Beträgen bis 20 Euro steigt der Anteil der Barzahler von durchschnittlichen 80 Prozent auf über 95 Prozent. Bei Beträgen bis 5 Euro liegt er nahezu bei 100 Prozent.

Im Vergleich zu vielen anderen Nationen haben die Deutschen eine deutliche Präferenz für Barzahlung. Denn obwohl es in Deutschland bislang nur eine übersichtliche Zahl von Geschäften mit sogenannten SB-Kassen gibt, ist der Bekanntheitsgrad in der Bevölkerung schon sehr hoch. Bereits 52 Prozent der Bundesbürger kennen diese Form der Selbstbedienung und immerhin 20 Prozent der Befragten nutzen SB-Kassen. Das entspricht bereits heute rund 14 Millionen Nutzern, davon sind rund die Hälfte (7 Millionen) sogar häufige SB-Kassen-Nutzer.

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Kemal Calik
Chefredakteur des globalen Online-Wirtschaftsmagazins HALAL-WELT. Für die Publikation schreibt er über Lebensmittel, Tourismus, Kosmetik, Finanzen und Digital Commerce. Er hat zuvor als Redakteur unter anderem für das "Börsenblatt", "Der Handel" und "CYbiz" gearbeitet.