Fachhochschule Frankfurt erforscht Halal-Logistik

LuftfrachtKann der Flughafen Frankfurt zu einer Drehscheibe für Halal-Logistik werden? (Foto: Illia Cherednychenko / Unsplash)

Die Frankfurter Hochschule für angewandte Wissenschaften will feststellen, ob der Flughafen Frankfurt das Potenzial zum Hub für Halal-Produkte hat.

Die Globalisierung fordert neue Verfahrensweisen in der Logistik, insbesondere, wenn es um den Warenimport und -export zwischen muslimischen und nicht-muslimischen Ländern geht. Wie hoch ist der Bedarf an solchen Halal-Produkten, die per Luftfracht importiert und exportiert werden? Wie sehen die Hauptanforderungen an eine Halal Luftfracht Supply Chain aus? Diese und andere Fragen sollen mit dem praxisbezogenen Forschungsprojekt „Halal-Logistik in der Luftfracht“ von Yvonne Ziegler, Professorin für Luftverkehrsmanagement der Frankfurt University of Applied Sciences), beantwortet werden, meldet die Frankfurter Fachhochschule.

Ziel ist es demnach, eine Potenzialanalyse für den weltweit noch unerforschten Bereich der Halal-Logistik in der Luftfracht, insbesondere am Flughafen Frankfurt, durchzuführen. Es soll ermittelt werden, welches Potenzial der Flughafen Frankfurt zum Hub für Halal-Produkte in Europa hat und welche Voraussetzungen hierfür geschaffen werden müssen.

Für das Projekt stelle das Land Hessen eine Fördersumme von 21.600 Euro über einen Zeitraum von sieben Monaten bereit. Kooperationspartner sei unter anderem der Zertifizierer Halal Control.

Halal-Logistik in Deutschland

„Wir wollen im ersten Schritt eine Bedarfsanalyse individueller Kundenwünsche in Bezug auf Halal-Produkte für die Luftfracht erstellen. So erhalten wir einen Überblick über das Marktpotenzial für Luftfrachtimporte und -exporte am Standort Frankfurt. Auch wie Lebensmittel-Importeure und -Exporteure dieses Marktsegment beurteilen, fließt in die Forschungsarbeit ein. Das erfordert auch die Analyse, wie groß die Zahlungsbereitschaft für Halal-zertifizierte Produkte ist“, so Ziegler. Um die Halal-Produktintegrität nach den geltenden Halal-Normen über die gesamte Transportkette hinweg zu sichern, sei in Malaysia bereits im Jahr 2010 ein internationaler Halal-Logistikstandard eingeführt worden.

Wenn Halal-Vorschriften in der gesamten Supply Chain gelten sollen, bedeute das, dass auch die Luftfracht-Logistik in Deutschland entsprechend neue Prozesse definieren und einführen müsste. Nur dann könne sie den internationalen Halal-Standards genügen, die eine Gewährleistung des halal-konformen Handlings bezüglich der Produkt-Verpackung, -Lagerung und des -Transports einfordern.

„Es gibt bisher kaum wissenschaftliche Forschung zur Halal-Logistik in Europa. Das Forschungsprojekt ist somit die Grundlage dafür, dass Firmen künftig an diesem stark wachsenden Markt teilnehmen können“, sagt Ziegler. „Denn wer wirtschaftlich an diesem lukrativen Markt teilhaben wird, entscheidet sich zu einem wesentlichen Teil daran, wer die Grundlagen in Bezug auf die Einhaltung von Halal-Standards vorweisen kann.“

Print Friendly

Kommentar hinterlassen on "Fachhochschule Frankfurt erforscht Halal-Logistik"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*