Fleisch in der Schweiz am teuersten

FleischFleisch: Schweizer müssen tief ins Portemonnaie greifen. (Foto: Unsplash)

Schweizer zahlen weltweit am meisten für Fleisch. Deutschland liegt auf Platz 20. Dänen müssen für eine Portion Rindfleisch nur eine Stunde arbeiten, die Indonesier 23,6 Stunden.

Caterwings, Online-Marktplatz für Caterings, hat untersucht, wie teuer oder erschwinglich Fleisch in Bezug auf das landestypische Mindesteinkommen in verschiedenen Ländern der Welt ist. Demnach ist Fleisch in der Schweiz am teuersten und kostet 141,9 Prozent mehr als der weltweite Durchschnitt, gefolgt von Norwegen (63,7 Prozent teurer) und Hong Kong (61 Prozent teurer). Deutschland landet insgesamt auf dem zwanzigsten Platz.

Die niedrigsten Preise wurden in der Ukraine festgestellt, wo Fleisch 52,3 Prozent günstiger ist als der weltweite Durchschnitt, dicht gefolgt von Malaysia (50,3 Prozent günstiger).

Australien hat mit 111,5 kg pro Einwohner den höchsten Pro-Kopf-Konsum von Fleisch (Zahl bezieht sich auf das verfügbare Fleisch pro Person und Jahr). Indien hat den niedrigsten Pro-Kopf-Konsum mit 4,4 kg pro Person. Inder müssen 10,5 Stunden für Mindestlohn arbeiten, um dieselbe Menge Hähnchenfleisch zu kaufen, die Dänen bereits nach 0,3 Stunden Arbeit kaufen können.

Hier geht es zur kompletten Liste.

Print Friendly