Halal-Fleisch: Bio-Offensive der Metzger-Zwillinge

MetzgereiStolze Unternehmer: Slim und Karim Loumi vor ihrer Bio-Metzgerei. (Foto: Les Jumeaux)

Karim und Slim Loumi haben in Frankreich die Zeichen der Zeit erkannt und verkaufen in ihrer Metzgerei nur Bio-Halal-Fleisch. 

„Les Jumeaux“ (die Zwillinge), so heißt die Metzgerei der Zwillinge Karim und Slim Loumi. Vor sieben Jahren haben sie ihre Ausbildung zum Metzger abgeschlossen. Damals waren die Brüder zwanzig Jahre alt – und mit der Qualität des angebotenen Fleischs und der Wurstwaren aus Halal-Schlachtung unzufrieden. Zudem missfielen ihnen die schlechten hygienischen Zustände in den Schlachthöfen und suchten daher nach Alternativen. Sie schauten sich in ganz Frankreich um, wo es das beste Fleisch gibt, welches auch den Halal-Vorschriften entspricht und haben dann mit einer Reihe von Bio-Landwirten Vereinbarungen für die exklusive Lieferung abgeschlossen.

Inzwischen läuft das Geschäft der Fleischer gut. Die Metzgerei hat eine große Medienresonanz ausgelöst. Und auf der Facebook-Seite des Betriebs schreiben die Nutzer: „30-Minuten Schlange vor der Theke. Alles Eingekaufte hatte einen super Geschmack!“ oder „Habe Wagyu-Rind gekauft und gereiftes Entrecôte. Bin sprachlos wie toll es schmeckte!“

Auch die Geschäftszahlen lassen sich sehen: Nach Angaben der Unternehmensdatenbank „Societé.com“ machte die Halal-Metzgerei in der Nähe von Paris im vergangenen Jahr einen Jahresumsatz von über 1,5 Millionen Euro und liegt damit über den Umsätzen und Renditen anderer lokaler Lebensmitteleinzelhändler. Die Nettorendite lag bei über 10 Prozent und der Umsatz ist in den letzten drei Jahren um 175 Prozent gewachsen – trotz der deutlich höheren Preise im Vergleich zum konventionellen Halal-Fleisch.

in Frankreich finden Halal-Metzgereien auch bei professionellen Gourmets großen Anklang. Eifrige Verfechter von Bio-Nahrungsmitteln sehen gar eine enge Verbundenheit von ökologischer Rinderzucht mit dem Halal-Grundgedanken, das eine gesunde und stressfreie Tierhaltung vorschreibt. Schon Johann Wolfgang von Goethe sprach von der besonderen Lebensart der Völker des Islam und den Beziehungen zwischen gesundem Leib und wachem Geist. Im „West-östlichen Divan“ erwähnte er das  Kontrollsystem der Muslime und eine  Lebensmittelerzeugung, welche die Volksgesundheit fördere.

Das Schlachttier werde schonend und gemäß den islamischen Riten durch einen gleichzeitigen Schnitt der Vene und der Ader getötet, was zu einer raschen Bewusstlosigkeit der Tiere führe, schildert Karim Loumi den Vorgang. Sie würden keine Ausweitung ihres Geschäfts und keine weiteren Vertriebswege planen. Das nachhaltig produzierte und gesundes Halal-Qualitätsfleisch gebe es weiterhin nur in ihrer Metzgerei zu kaufen.

In unserem Nachbarland gibt es eine vierstellige Anzahl von Halal-Metzgereien. Die meisten befinden sich in den 30 großen Städten und dort vor allem in sechs großen Ballungsräumen. Der Anteil von Betrieben, die entweder ausschließlich oder auch Bio-Halal-Fleisch anbieten, liegt geschätzt bei 15 bis 20 Prozent.

Helmut Poppe, HALAL-WELT-Korrespondent für Frankreich.

Print Friendly