Halal Food: Thailändischer Export wächst

LebensmittelThailand fördert Halal-Lebensmittel. (Foto: Harvey Enrile / Unsplash)

Thailand positioniert sich unter dem Label „Kitchen of the World“ immer stärker im Ausland. Insbesondere der Export von Halal-Produkten wächst rasant. Die wichtigsten Abnehmerländer sind Indonesien, Malaysia, Saudi-Arabien und Ägypten.

Im Rahmen des staatlich geförderten Marketingkonzepts Kitchen of the World“ avancierte Thailand zum zweitgrößten Exportland von Nahrungsmitteln in Asien nach der VR China. Die Exportinitiative dürfte auch zukünftig neue Märkte und Länder stärker erschließen, insbesondere in der Asean und in zukunftsreichen Zweigen wie Halal oder Medical Food. Das meldet die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing, Germany Trade & Invest (GTAI).

Mit Halal Food entwickelte Thailand demnach einen starken Wachstumszweig, der vom National Food Institute (NFI) mit einer fünfjährigen Exportstrategie (2016 bis 2020) gefördert wird. In den letzten fünf Jahren wuchs der Export von Halal-Produkten um durchschnittlich um 8 Prozent pro Jahr auf zuletzt über 6 Milliarden US-Dollar.

Die wichtigsten Abnehmerländer sind der Gesellschaft zufolge Indonesien, Malaysia, Nigeria, Irak, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate und Ägypten, während die VR China als wichtigster Zukunftsmarkt zählt.

Die Nahrungsmittel verarbeitende Industrie Thailands zählt an die 9.000 Betriebe mit rund 960.000 Arbeitskräften und Einnahmen von voraussichtlich rund 28 Milliarden US-Dollar (2015). Zum Großteil (über 90 Prozent) handelt es sich um kleine und mittlere Betriebe, die den Inlandsmarkt beliefern, während die größeren zunehmend exportieren.

Zu den renommierten internationalen Markenherstellern im Lande zählen Ajinomoto, Dole, Nestlé, Unilever, Tesco, Kellogg’s, Kraft, Pepsi Co und Procter & Gamble.

Print Friendly

Über den Autor

Kemal Calik
Chefredakteur des globalen Online-Wirtschaftsmagazins HALAL-WELT. Für die Publikation schreibt er über Lebensmittel, Tourismus, Kosmetik, Finanzen und Digital Commerce. Er hat zuvor als Redakteur unter anderem für das "Börsenblatt", "Der Handel" und "CYbiz" gearbeitet.

Kommentare sind deaktiviert.