Handelsverband: Lebensmittelversorgung in Deutschland ist gesichert

Anzeige

MIHAS2020 webbanner halalwelt 728x90px new - Handelsverband: Lebensmittelversorgung in Deutschland ist gesichert
Spaghetti ist derzeit sehr gefragt. (Foto: Karolina Grabowska / Kaboompics)

Entwarnung: Die Lebensmittelversorgung ist sicher und die Einzelhandelsketten passen ihre Öffnungszeiten nicht an, sagt der Handelsverband Deutschland.

Wegen der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus erleben besonders Lebensmittelhändler und Drogeriemärkte in Deutschland einen starken Kundenansturm auf Waren des täglichen Bedarfs. Besonders begehrt sind Lebensmittel mit größerer Haltbarkeit. Der Handelsverband Deutschland (HDE) versichert, dass die Versorgung mit Lebensmitteln gewährleistet ist und dementiert Gerüchte über eingeschränkte Öffnungszeiten im Lebensmittelhandel.

HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth versichert, dass die Versorgung der deutschen Verbraucher gewährleistet ist. „Es gibt genügend Produkte am Markt. Bei dem einen oder anderen Produkt werden sich dennoch Engpässe vorübergehend nicht vermeiden lassen“ so Genth und verwies auf die stark erhöhte Nachfrage und damit verbundene Anforderungen an die Lieferlogistik.

Er appellierte deshalb an die Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin bedarfsgerecht einzukaufen. „Wenn sich alle Haushalte für eine längere Zeit als üblich bevorraten, kann das die bestehenden Lieferstrukturen schnell überfordern.“ Genth betonte, dass nicht geplant sei, die Öffnungszeiten im Einzelhandel einzuschränken und dementierte damit entsprechende Informationen in den sozialen Medien.

Damit die Handelsunternehmen die Ware bei erhöhter Nachfrage weiterhin möglichst rasch aus den Lagern in die Regale bringen können, hatten die Bundesländer das Sonntagsfahrverbot für LKW gelockert und Ausnahmegenehmigungen für Sonntagsarbeit in Logistik und Warendistribution ermöglicht.

Zudem gehört der Lebensmittelhandel zur kritischen Infrastruktur, so dass Mitarbeiter/innen die Notbetreuung ihrer Kinder bei der Schließung von Kitas und Schulen nutzen dürfen. „Diese Maßnahmen unterstützen die Handelsunternehmen dabei, die Belieferung der Geschäfte und die Versorgung der Bevölkerung auch bei einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus zu gewährleisten“, so Genth.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*