Kuveyt Türk erhält Vollbanklizenz

Zentrale der KT Bank AG in Frankfurt. (Foto: KT Bank AG )Zentrale der KT Bank AG in Frankfurt. (Foto: KT Bank AG )

Die Finanzaufsicht Bafin hat erstmals einem islamischen Institut eine Vollbanklizenz für das Firmen- und Privatkundengeschäft erteilt. Bereits im Sommer will Kuveyt Türk Filialen in Frankfurt und Berlin eröffnen.

„Kuveyt Türk ist damit die erste islamische Bank, die in Deutschland für das Einlagen- und Kreditgeschäft voll lizensiert wurde“, teilt das Unternehmen mit. Die KT Bank AG, eine 100-prozentige Tochter der Kuveyt Türk Beteiligungsbank mit Hauptsitz in Frankfurt am Main, wolle mit ihren Produkten und Dienstleistungen Anfang Juli dieses Jahres starten. Hauptzielgruppe seien die mehr als vier Millionen Muslime in Deutschland.

Nach dem Erhalt der Lizenz werde die Bank nun den Ausbau ihres Filialnetzes in deutschen Großstädten vorantreiben. So würden neben der bestehenden Niederlassung in Mannheim am 1. Juli diesen Jahres weitere in Frankfurt und Berlin und später in Köln, im Großraum Düsseldorf/ Essen sowie in München eröffnet.

„Die KT Bank AG verzichtet konsequent auf verzinslichen Geldverleih, jegliche Geschäfte mit Glücksspielcharakter und Investitionen in Unternehmen, die nicht mit den ethischen Grundsätzen des Islam vereinbar sind“, erläutert Kemal Ozan, Vorstandsvorsitzender der KT Bank AG, die Prinzipien des Geldhauses. Dazu gehörten hoch verschuldete Firmen sowie solche, die unter anderem in Bereichen wie der Rüstungs-, Tabak-, Porno- oder Alkoholindustrie tätig seien. Ebenso würden hochriskante Spekulationen den ethischen Grundwerten des Islam widersprechen.

 

Print Friendly

Über den Autor

Kemal Calik
Chefredakteur des globalen Online-Wirtschaftsmagazins HALAL-WELT. Für die Publikation schreibt er über Lebensmittel, Tourismus, Kosmetik, Finanzen und Digital Commerce. Er hat zuvor als Redakteur unter anderem für das "Börsenblatt", "Der Handel" und "CYbiz" gearbeitet.

Kommentare sind deaktiviert.