Italien setzt auf Halal-Kosmetik und Logistik

Global halal Forum TeilnehmerDas erste Global Halal Forum fand im Mai in Palermo statt. (Foto: Amanah Halal Research)

Italien ist berühmt für seine Küche. Das Land ist ebenfalls ein wichtiger Exporteuer für Halal-Kosmetik und Mode in muslimische Länder.

“Muslime haben im Jahr 2015 weltweit 1,173 Milliarden US-Dollar für Nahrungsmittel ausgegeben“, sagte Muhammad Ashfaq, CEO von Amanah Halal Research, auf dem ersten Global Halal Forum in Palermo. Die Prognosen für das Jahr 2019 würden sich für die gesamte Halal-Industrie auf 3,7 Milliarden US-Dollar belaufen.

Italien sei für die Halal-Wirtschaft aus zwei Gründen wichtig: In dem Land würden drei Millionen Muslime leben, das entspreche vier Prozent der Gesamtbevölkerung. Und: „Italien exportiert große Mengen an Halal-Kosmetik als auch Mode in OIC-Länder. Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) ist ein Zusammenschluss von 57 mehrheitlich muslimischen Ländern.

Halal Forum

Teilnehmer des Global Halal Forums

Halal gelte nicht nur für Lebensmittel, auch für den Transport müssten die religiösen Vorschriften eingehalten werden, betonte Carmelo Tumino, CEO der IBLEO Gruppe, einem der größten Logistikfirmen in Europa auf der Tagung. „Unsere Kunden fragen verstärkt nach Halal-Logistik.“ Das Unternehmen sei halal-zertifiziert.

Das Forum wurde von Amanah Halal Research aus Deutschland organisiert, zusammen mit der Universität Palermo und EDA Associated. An der Veranstaltung nahmen Hersteller, Exporteure, Logistiker und Wissenschaftler teil.

 

Print Friendly