Konsumenten greifen häufiger zu Sonderangeboten

GemüseDie Deutschen knausern immer mehr beim Essen. (Foto: Megan Hodges / Unsplash)

Immer mehr Verbraucher denken, dass die Lebensmittelpreise steigen. Sie reagieren darauf mit dem Kauf von reduzierten Produkten.

Im Vergleich zum Vorjahr nahmen 2017 74 Prozent der deutschen Konsumenten steigende Preise wahr (plus 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Gut die Hälfte der Kunden reagierte auf Preissteigerungen mit dem Kauf von Sonderangeboten und reduzierten Produkten (52 Prozent). Obst & Gemüse, Milch und Reinigungsprodukte wurden besonders oft reduziert gekauft. Fisch und Fleisch folgten knapp dahinter. Dies zeigt die aktuelle Studie Shopper Trends des Marktforschungsunternehmens Nielsen.

Betrachtet man demnach – unabhängig von Angeboten – die Warengruppen Fisch und Fleisch, so geben Verbraucher an, dass sie beim Einkauf von Fisch (56 Prozent) und Fleisch (51 Prozent) am stärksten auf steigende Preise reagieren. Diese Preissteigerungen führen dazu, dass etwa ein Drittel der Verbraucher zwar weiterhin Fisch und Fleisch einkaufen, jedoch die Menge reduzieren. Bei Shampoo, Haarspülung oder Hygieneprodukten regieren Konsumenten weniger stark. Hier sind nur jeweils etwa 33 Prozent der Meinung, dass sich höhere Preise auf ihr Einkaufsverhalten auswirken.

Kleine Bioläden gefragt

52 Prozent der Käufer gaben an, aufgrund steigender Preise noch günstigere Eigenmarken als vorher zu kaufen. Eigenmarken wurden 2017 vor allem bei Babynahrung, Körperpflegemitteln, Tierfutter und Haushaltsprodukten noch häufiger eingekauft als im Vorjahr.

Neben Einkäufen im stationären Handel haben 20 Prozent der Befragten in den letzten vier Wochen vor der Befragung Lebensmittel und Hygieneprodukte online gekauft.

Zum ersten Mal wurden auch neue, kleinere Biolädenketten analysiert. Ein bemerkenswerter Teil der Verbraucher (16 Prozent) kauft in diesen Ketten bereits ein. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Bioläden in Zukunft entwickeln werden.

Print Friendly, PDF & Email