Kosmetikhersteller erwarten mehr Wachstum

Anzeige

hal20 superbanner 720x90px 190808 - Kosmetikhersteller erwarten mehr Wachstum
Foto: Brittany Neale / Unsplash

Die deutsche Kosmetikbranche rechnet für das kommende Jahr mit einem Wachstum von zwei Prozent. Auch der Export läuft weiter gut.

„Wir konnten unsere Prognose für 2018 erfüllen und blicken wieder zuversichtlich in die Zukunft“, sagte  IKW-Geschäftsführer Thomas Keiser in Frankfurt. „Für 2019 erwarten wir erneut ein Wachstum von zwei Prozent.“ Der auf das laufende Jahr hochgerechnete Gesamtwert der verkauften Produkte liegt demnach mit 18,6 Milliarden Euro 1,9 Prozent über dem im Jahr 2017 und auch über den aktuellen Schätzungen der Wirtschaftsinstitute für die Steigerung des deutschen Bruttoinlandsprodukts. In der Sparte Schönheitspflege beträgt der Wertzuwachs 1,8 Prozent, der Bereich Haushaltspflege meldet ein Plus von 2,1 Prozent.SP+HP_Grafik_MarktEntwicklung2018_RZ_031218.indd

Die beiden umsatzstärksten Produktkategorien weisen nach der IKW-Hochrechnung auf Zahlenbasis von IRI Information Resources und IKW-Mitgliedsfirmen auch die höchsten Zuwachsraten aus: Der Wert der abgesetzten Haut- und Gesichtspflegemittel beläuft sich auf 3,2 Milliarden Euro oder plus 3,3 Prozent gegenüber 2017. Haarpflegemittel erzielen 3,1 Milliarden Euro, was einem Plus von 5,1 Prozent entspricht. Ebenfalls deutlich zur Wertsteigerung beitragen konnten die Mund- und Zahnpflegemittel mit 1,6 Milliarden Euro (plus 2,2 Prozent).

Zum positiven Gesamtbild trug auch der Export bei: Nach IKW-Hochrechnung auf Basis der  Angaben des Statistischen Bundesamtes werden 2018 Waren der Schönheits- und Haushaltspflege zu Endverbraucherpreisen im Gesamtwert von 9,5 Milliarden Euro (plus 3,1 Prozent) ausgeführt. Davon beläuft sich der Umsatz mit Schönheitspflegeprodukten auf 7,2 Milliarden Euro mit einer Steigerung von plus 2,9 Prozent, Haushaltpflegeprodukte erzielen 2,3 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 3,6 Prozent entspricht.

Anzeige

IISM Banner728x90 01 1024x127 - Kosmetikhersteller erwarten mehr Wachstum