Malaysia orientiert sich am westlichen Lebensstil

Kuala LumpurDie Hauptstadt von Malaysia ist die Metropole Kuala Lumpur. (Foto: Paweł Szymankiewicz / Unsplash)

Die Malaysier werden in ihrem Konsumverhalten westlicher und städtischer. Supermärkte sind auf dem Vormarsch. Auf dem Land dominieren weiterhin kleine Läden. Für die moslemische Bevölkerungsmehrheit sind Halal-Produkte wichtig.

Gut 50 Prozent der 31 Millionen Einwohner sind moslemische Malaien. Ferner leben chinesischstämmige Malaysier und aus Indien stammendem Menschen in dem asiatischen Land. „So kulturell und ethnisch vielfältig wie die malaysische Gesellschaft sind auch deren Konsumpräferenzen“, berichtet die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing, Germany Trade & Invest (GTAI).

Für die moslemisch-malaiische Bevölkerungsmehrheit müssten Produkte und die darauf abgestellte Werbung „halal“ sein. Die aus der VR China und Indien stammenden Bevölkerungsgruppen bevorzugten teilweise andere Produkte sowie auch Verpackungen und Farben. „So lieben Chinesen die Glücksfarben Rot und Gold, weniger jedoch das mit dem Tod assoziierte Weiß“, informiert die GTAI.

„Über kulturelle Grenzen hinweg zeigen sich die Malaysier in ihrem Konsumverhalten zunehmend westlicher, moderner und städtischer“, so die Gesellschaft. Dies sei vor allem in städtischen Gebieten zu sehen. Bereits jetzt wickelten neuzeitliche Selbstbedienungsgeschäfte über die Hälfte des Einzelhandels ab. Der größte Anteil entfalle dabei auf Hyper- und Supermärkte. „Auf dem Land dominieren jedoch weiterhin traditionelle Geschäfte, das heißt kleine, von einer Person oder Familie betriebene Läden, sowie offene Märkte“, so die deutsche Außenhandelsagentur.

Print Friendly

Kommentare sind deaktiviert.