Malaysia treibt Halal-Expansion voran

Jai Shangar von MatradeJai Shangar von Matrade promotet Halal-Produkte aus Malaysia. (Foto: Kemal Calik)

Halal ist ein milliardenschwerer Wachtumsmarkt. Davon profitieren Exportländer für halal-konforme Waren wie Malaysia. Der südostasische Staat ist zudem eine wichtige Basis für global agierende Lebensmittelkonzerne.

„Wir haben im Jahr 2008 die wichtigsten Bausteine im Halal-Handel ermittelt“, sagte Jai Shangar von der malaysischen Außenhandel-Promotionsagentur Matrade auf der vierten Halal-Konferenz in Köln. Dann habe man einen Masterplan für den globalen Halal-Markt entwickelt.

Inzwischen hat Malaysia dreizehn Halal-Parks errichtet. Eine Erfolgsgeschichte sei etwa der Enstek Halal-Park mit vier Halal-Forschungszentren und sieben regionalen Unternehmen. Dort wurden 1,5 Milliarden Malaysische Ringgit (RM; rund 315 Millionen Euro) investiert. Aktuell würden in Malaysia 700 Unternehmen halal produzieren. Diese Zahl soll sich im Jahr 2020 mehr als verdoppeln und auf 1.600 steigen.

Eine weitere Erfolgsgeschichte sei Nestlé. Der Lebensmittelkonzern habe sieben Halal-Produktionsstätten in Malaysia aufgebaut. Ferner hätten die Schweizer vor Kurzem ein Halal-Kompetenzzentrum im Land eröffnet. Der Konzern produziere weltweit in 150 Fabriken halal und exportiere diese Waren in mehr als 50 Länder.

Mihas 2016: Treffpunkt für die Branchenkenner

Die größten Wachstumschancen für das Halal-Business sieht der Konsul vor allem in Südost-Asien. „Die Asean ist die siebtgrößte Volkswirtschaft der Erde“, sagte er auf der Konferenz. In den zehn Staaten der Association of Southeast Asian Nations (Asean) leben rund 625 Millionen Menschen. Daher würden für den Export von Malaysia China, Singapur, Indonesien und Japan eine bedeutende Rolle spielen. Das Land verkaufe in diese Länder hauptsächlich Lebensmittel und Getränke, Zutaten und Palmöl-Derivate.

„Wir haben auch immer die gesundheitsbewussten Verbraucher im Fokus, die wissen wollen, was sie essen“, so Shangar. Die künftigen Halal-Wachstumsfelder sieht er in den Bereichen Kosmetik und Chemikalien.

Auf der Welt gibt es derzeit mehr als 200 Halal-Zertifizierer. Bisher habe die malaysische Behörde Jakim 57 Zertifizierer aus 33 Ländern anerkannt. Unternehmen, die Zertifikate von diesen Zertifizierern vorweisen können, haben gute Aussichten ihre Waren in das südostasische Land zu exportieren.

Malaysia war in diesem Jahr auf der Ernährungsmesse Anuga mit mehr als 60 Unternehmen vertreten – alle halal-zertifiziert. Treffpunkt der internationalen Halal-Branche wird das Land wieder im kommenden Jahr. Dann findet die Messe Mihas in Kuala Lumpur vom 30. März bis zum 2. April statt. Zuvor öffnet im Januar die siebte internationale Penang Halal Expo & Conference (Pihec) in Malaysia seine Pforten für die Besucher.

Print Friendly

Über den Autor

Kemal Calik
Chefredakteur des globalen Online-Wirtschaftsmagazins HALAL-WELT. Für die Publikation schreibt er über Lebensmittel, Tourismus, Kosmetik, Finanzen und Digital Commerce. Er hat zuvor als Redakteur unter anderem für das "Börsenblatt", "Der Handel" und "CYbiz" gearbeitet.

Kommentare sind deaktiviert.