Nachhaltigkeit wird für Handelsmarken immer relevanter

Anzeige

MIHAS2020 webbanner halalwelt 728x90px new - Nachhaltigkeit wird für Handelsmarken immer relevanter
Foto: Markus Spiske / Unsplash

„Gut & günstig“ oder „Rewe Feine Welt“: Handelsmarken haben sich zu Treibern eines nachhaltigen Konsums entwickelt.

Die deutschen Supermärkte bieten inzwischen in fast allen Warengruppen selbst hergestellte und meist günstigere Artikel an – egal ob im Billigsegment oder im hochpreisigeren Bereich. Die Supermarktketten haben mit den Handelsmarken im Jahr 2018 laut dem Handelsverband Deutschland (HDE) 165 Milliarden Euro erwirtschaftet. „Das Umsatzwachstum von Handelsmarken liegt langfristig über dem Umsatzwachstum von Marken“, sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk beim „Handelsmarken Forum 2020“ in Frankfurt am Main.

Beim Kunden kommen die Handelsmarken gut an. Über 50 Prozent der Verbraucher sagen, dass sie weniger in einem Lebensmittelgeschäft einkaufen würden, wenn der Supermarkt keine Eigenmarken anbieten würde, so Falk. 76 Prozent der Konsumenten nehme die Produkte von Handelsmarken im Vergleich mit den Markenherstellern als qualitativ gleichwertig wahr.

Ein relevantes Thema für Handelsmarken sei Nachhaltigkeit. „Ein nachhaltiges Sortiment gehört zu den Top-Faktoren attraktiver Einkaufstätten“, sagte der Handelsexperte. Für drei Viertel der Konsumenten sei es wichtig, dass sie Möglichkeiten zum Einkaufen nachhaltiger Lebensmittel haben. Bei regional und fair hergestellte Produkten seien die Verbraucher bereit, mehr Geld auszugeben. Drei Fünftel würden auch für umweltfreundliche Verpackungen tiefer in die Tasche greifen.

Das Handelsmarken Forum wird jährlich von der Management Circle AG veranstaltet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*