Saudi-Arabien führt erstmals Mehrwertsteuer ein

Saudi ArabienSaudi-Arabien will mit Tempo eine Mehrwertsteuer einführen. (Foto: Hala AlGhanim / Unsplash)

Saudi-Arabien erhebt im kommenden Jahr für alle Produkte und Dienstleistungen eine Mehrwertsteuer in Höhe von fünf Prozent. Die Einführung setzt Unternehmen und Verwaltung unter Zeitdruck.

Als eines von nur zwei Ländern in der Golfregion wird Saudi-Arabien bereits am 1. Januar 2018 erstmalig eine Mehrwertsteuer (VAT) einführen. Grundsätzlich folgt man hierbei dem Modell der EU – in Vorbereitung eines einheitlichen Wirtschaftsraums zwischen den Staaten des Goldkooperationsrats GCC, meldet die Delegation der Deutschen Wirtschaft für Saudi-Arabien, Bahrain und Jemen (AHK Saudi-Arabien).

Demnach ist mit der Veröffentlichung der Durchführungsbestimmungen Ende August 2017 die Umsetzung der VAT zu Beginn des kommenden Jahres zumindest regulatorisch vorbereitet. Wesentliche bislang bekannte Eckpunkte der VAT-Richtlinien:

  • Grundsätzlich werden mit wenigen Ausnahmen (im Wesentlichen Exporte und sehr wenige Grundnahrungsmittel) alle Produkte und Dienstleistungen ab diesem Tag mit 5 Prozent besteuert.
  • Bis zum 20. Dezember 2017 müssen alle lokalen Wirtschaftsbeteiligten bei der Steuerbehörde GAZT registriert sein. Ansonsten wird eine Strafzahlung von 10.000 SAR fällig.
  • Die Übergangsfrist (‘Grandfathering Provisions’) für aktuell steuerfreie Liefer-/Lei­stungs­geschäfte wurde festgelegt auf a) das Ende des Vertragszeitraums, b) eine Verlängerung bestehender Verträge, oder längstens auf den 31. Dezember 2018.

Tipps der AHK: Aufgrund des knappen zur weiteren Vorbereitung verbleibenden Zeitraums finde die Umsetzung der flächendeckenden Einführung einer VAT sowohl in Verwaltung als auch in Wirtschaft unter großem Zeitdruck statt. Lokale Beratungskapazitäten seien entweder nur punktuell vorhanden oder bereits ausgeschöpft. Insofern müssten sich deutsche Unternehmen auf einen erhöhten Beratungsbedarf seitens der saudischen Kunden, Partner oder Abnehmer einstellen.

Print Friendly