Thailand setzt auf Halal-Export

Reis aus ThailandThailand exportiert vor allem Fisch, Fleisch und Reis. (Foto: Pixabay)

Unter dem Label „Kitchen of the World“ fördert Thailand den wachsenden Export. Mit der Marketing-Initiative will das Königreich vor allem in zukunftsträchtigen Zweigen wie Halal oder Medical Food wirtschaftlich erfolgreich sein.

Im Rahmen des staatlich geförderten Marketingkonzepts „Kitchen of the World“ avancierte Thailand zum zweitgrößten Exportland von Nahrungsmitteln in Asien hinter der VR China. Die Exportinitiative soll neue Märkte erschließen, insbesondere in der ASEAN-Region und in zukunftsträchtigen Zweigen wie Halal oder Medical Food. Das berichtet die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing, Germany Trade & Invest (GTAI).

Demnach zählt Thailand weltweit zu den führenden Exportländern bei Reis, Zucker, Meeresfrüchten, Fleisch, Gemüse und Früchten. Laut dem National Food Institute (NFI) belief sich der Export im vergangenen Jahr in den zehn wichtigsten Kategorien auf 32,2 Millionen Tonnen, mit Erlösen von 28,7 Milliarden US-Dollar, die sich wie folgt aufteilten: Fischprodukte (22,2 Prozent), Reis und Getreide (17,9 Prozent), Fleischprodukte (11 Prozent), Früchte (10 Prozent), Zucker und Honig (8,2 Prozent), Mehl und Stärke (3,5 Prozent), Cassava und Tapioka Chips (3,4 Prozent), nichtalkoholische Getränke (3 Prozent), Tiernahrung (3 Prozent) und sonstige (17,7 Prozent).

Der internationale Wettbewerb und globale Qualitätsanforderungen machen GTAI zufolge Investitionen in technologische Neuerungen notwendig. Dabei bestehe eine hohe Nachfrage nach Maschinen zum Trocknen, Kühlen und Veredeln sowie zur Verarbeitung von Obst, Gemüse und Getreide.

Benötigt würden außerdem Verpackungsmaschinen zum Befüllen, Verschließen, Versiegeln und Etikettieren. Bei einfacheren Ausrüstungen dominiere die VR China, anspruchsvollere Technologie stamme zumeist aus Japan und Deutschland.

Print Friendly

Über den Autor

Kemal Calik
Chefredakteur des globalen Online-Wirtschaftsmagazins HALAL-WELT. Für die Publikation schreibt er über Lebensmittel, Tourismus, Kosmetik, Finanzen und Digital Commerce. Er hat zuvor als Redakteur unter anderem für das "Börsenblatt", "Der Handel" und "CYbiz" gearbeitet.